Ambulantes Hospiz Mülheim a. d. Ruhr e.V.

Leben in Würde bis zuletzt

Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden

 

 

 

 

 Unsere neuen Begleiter und Begleiterinnen

Neue Begleiter

Neun Frauen und zwei Männer haben Anfang März das Vorbereitungsseminar „Sterbende begleiten“ erfolgreich beendet.

Es war eine sehr intensive Zeit für uns alle. Als Kursleiterinnen sind wir immer wieder überrascht und erfreut, wie schnell sich auch diese Gruppe Gleichgesinnter im vertrauten Miteinander zusammen gefunden hatte. Sie brachten, trotz der unterschiedlichsten Lebensgestaltung, verschiedener Berufe und Erfahrungsbereiche ein beachtliches Maß an Qualifizierung durch ihr gelebtes Leben mit. Die Herzenswärme und das Mitgefühl, das unsere Seminarteilnehmer*innen mitbrachten, sind unschätzbare Werte für die Begleitung der uns anvertrauten Menschen.

Einige der Seminarteilnehmer*innen haben bereits in ihrem Umfeld Krankheit, Sterben und Tod erlebt.

Von Anfang an war an den wöchentlich stattfindenden Seminar- und Themenabenden eine große Offenheit und Disziplin zu spüren. So erfuhren wir vieles aus dem  Leben der Seminarteilnehmer*innen und ihrer unterschiedlichsten Motivation zur ehrenamtlichen Mitarbeit in unserem Ambulanten Hospiz.

Diese „ehrenamtliche“  Aufgabe, ist durch die Teilnahme an dem Vorbereitungsseminar eine qualifizierte Tätigkeit.

Ohne dieses Ehrenamt gäbe es keine ambulante Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen. Das Ehrenamt ist die tragende Säule der ambulanten Hospizarbeit. Daher sind unsere Ehrenamtlichen das Herzstück unseres Vereins und ein großer Schatz. Sie erhalten mit ihrem vielfältigen Tun unser Ambulantes Hospiz hier in Mülheim am Leben.

Wir danken unseren neuen Ehrenamtlichen, dass wir Sie für die Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen im Ambulanten Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V. gewinnen konnten.

Ursula König

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ambulante Hospiz ist wieder für Sie da.

 

Unsere hospizlichen Begleitungen sind in dieser noch nie dagewesenen Zeit von CIOVID 19 auf ein Minimum reduziert und dennoch benötigen die Menschen unsere kostenlose Unterstützung.

Das Ambulante Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V. unterstützt seit ca. 25 Jahren schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen, vor allem in ihrem Zuhause, aber auch in Alteneinrichtungen und in Krankenhäusern. Unsere ca. 50 qualifizierten Ehrenamtlichen haben eine wichtige Kernaufgabe. Sie lassen die betroffenen Menschen nicht alleine, sondern sind da  -  mit offenen Ohren und offenem Herzen  -. In den vergangenen Wochen, in dieser besonderen Zeit der sozialen Distanzierung, waren Begleitungen in erster Linie nur über Telefongespräche oder Gespräche über Balkongeländer erfolgt. Ein Telefonat reicht dazu jedoch nicht immer aus, da pflegende Angehörige Vater, Mutter, Partner usw. nicht allein lassen wollen, wenn sie Zeit für sich oder für notwendige Erledigungen außer Haus brauchen.

Bei uns gibt es derzeit 16 Begleiter*innen, die uns bestätigt haben, dass sie trotz der durch COVID 19 angeordneten Einschränkungen freiwillig für eine Begleitung zur Verfügung stehen. Unser Vorstand und alle Verantwortlichen des Ambulanten Hospizes haben sich zwar nach dem Lockdown strikt an die Anweisungen des Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. vom 16. März 2020 gehalten. Der Verband hat in seinem Schreiben jedoch auch unter bestimmten Bedingungen Begleitungen nicht ausdrücklich verboten. Nicht nur die Ehrenamtlichen, auch der Verein selbst musste sich in der neuen Situation zurechtfinden und neue Routine schaffen  -  denn von Normalität mag man kaum sprechen.

Wir haben uns daher nach nochmals Gedanken gemacht, wie wir unsere kostenlose Hilfe trotz  COVID 19 anbieten können.

Durch die Zustimmung unseres gesamten Vorstandes haben wir beschlossen, mit den 16 freiwilligen Begleiter*innen unser Hilfsangebot, trotz dieser Krise und den Einschränkungen, wieder aufzunehmen. Wir gehen keineswegs leichtsinnig mit der Situation um. Stattdessen haben wir uns gut informiert und unsere Ehrenamtlichen mit den besonderen Schutzmaßnahmen, wie Desinfektionsmittel, Mundschutz, ggf. Handschuhe ausgerüstet und sie über das richtige Verhalten informiert.

Das Ambulante Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V. kann daher mit 16 Freiwilligen seiner ehren-amtlichen Begleiter*innen das kostenlose Angebot, Schwerstkranke mit ihren Angehörigen zu begleiten, wieder anbieten.

Wenn Sie Informationen oder Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte unter 0160 – 78 688 45.

 

Ursula König 

Leiterin des Ambulanten Hospizes                                                                                              

Umzug: Hospiz will sichtbar werden

Der Verein hat erstmals ein eigenes Büro in der Innenstadt bezogen. Am Kohlenkamp ist willkommen, wer Unterstützung in einer schweren Zeit benötigt

Ursula König leitet das Ambulante Hospiz Mülheim.                                              <b>Michael Dahlke</b>                                              FUNKE Foto Services
Ursula König leitet das Ambulante Hospiz Mülheim. Michael Dahlke FUNKE Foto Services

 

Bettina Kutzner

Manche leisten den wichtigen Dienst am Menschen ganz im Stillen. Dazu gehören auch die Ehrenamtler des Ambulanten Hospizes Mülheim, die seit über 23 Jahren Sterbende und ihre Familien begleiten. Der Verein hat nun erstmals ein eigenes, sichtbares Büro in der Innenstadt bezogen. Am Kohlenkamp 7 ist willkommen, wer Hilfe in einer schweren Zeit benötigt.

Es ist noch alles ein wenig unfertig in den neuen Räumen, wo früher einmal ein Ladenlokal war. Doch dass hier alles hell, freundlich und einladend gestaltet wird, kann man schon deutlich sehen. Ursula König , die Leiterin des Ambulanten Hospizes, freut sich darauf, wenn das Schaufenster endlich schön gestaltet ist, und die Passanten sehen können, wer hier eingezogen ist. Mancher traut sich vielleicht dann eher über die Schwelle. Vielleicht, weil er die Hilfe des Ambulanten Hospizes Mülheim benötigt, vielleicht, um sich einfach mal zu informieren.

Ursula König bildet gerade zwölf neue Ehrenamtler aus, die in einem sechsmonatigen Kurs plus Praktikum fit für die anspruchsvolle Aufgabe gemacht werden. 38 aktive ehrenamtliche Frauen und Männer gibt es bereits, die in Mülheim Schwerstkranke und Sterbende zu Hause oder im Seniorenheim begleiten, aber auch mit ins Krankenhaus, ins Stationäre Hospiz gehen, wenn das in den letzten Tagen und Stunden nötig sein sollte. „Wir werden“, betont Ursula König, „nur auf Anfrage tätig.“ 60 bis 80 Begleitungen hat das Ambulante Hospiz im Jahr im Durchschnitt. In den vergangenen fast 24 Jahren haben man noch nie eine gewünschte Begleitung ablehnen müssen. „Es ist toll, dass wir immer wieder neue Ehrenamtler finden“, freut sich Ursula König.

Das Angebot des Vereins, der im Januar 1996 als „Hospizverein“ gegründet wurde, ist kostenlos und für jedermann offen. Wer die Kontaktnummer wählt, wird bei Andrea Guntermann landen, der einzigen fest Angestellten des Vereins. Als Halbtagskraft organisiert sie die Ehrenamtlichen für den Einsatz in den Familien. Sie schaut, wer am besten zu der Familie passen könnte. Die Ehrenamtlichen, darunter sind seit zehn Jahren auch immer wieder Männer, werden gut vorbereitet auf ihre Aufgabe, bei der sie weitgehend auf sich selbst gestellt sind.

Ehrenamtliche werden sorgfältig für die anspruchsvolle Aufgabe geschult

Sie müssen bestimmte Qualifikationen haben, um ganz selbstständig in einer seelisch wie körperlich belastenden Ausnahmesituation Familien Unterstützung sein zu können. „Es ist eine schwierige, sensible Situation, die viel Empathie erfordert“, weiß Ursula König. Unterstützung erfahren die Ehrenamtler regelmäßig durch den Verein, durch regelmäßige Supervisionen.

Der oder die Ehrenamtliche macht allein mit den Familien aus, wie oft oder wie lange die Unterstützung gewünscht ist, wobei der Kranke immer im Mittelpunkt steht. Im Schnitt sind das zwei, drei Termine in der Woche, jeweils für etwa zwei Stunden. Wenn es dem Ende zugeht, wird es meistens mehr, so die Erfahrung von Ursula König, die betont: „Wir pflegen in keiner Weise, wir sind ausschließlich im psychosozialen Bereich tätig.“

Die Angehörigen können den Kranken in besten Händen wissen, wenn eine dringende Erledigung nicht warten kann oder sie vielleicht einmal eine kleine Auszeit für sich selbst brauchen. Viele, weiß König, sind erschöpft, weil sie sich nicht mehr trauen, den Kranken allein zu lassen.

Die zwölf neuen Ehrenamtler werden bis April 2020 ausgebildet, gehen dann in ein 60-stündiges Praktikum im Krankenhaus, im Altenheim, im Stationären Hospiz.

Was motiviert Menschen für diese Aufgabe? „Die Ehrenamtler kommen aus ganz verschiedenen Lebensbereichen und Berufen“, sagt Ursula König. „Die Motivation ist häufig die eigene Betroffenheit.“ Dass man in eine zuvor völlig fremde Familie geht und dort einen großen Vertrauensbeweis bekommt, das sei „ein ganz großes Geschenk“ für die Ehrenamtlichen, die bei der letzten Krise eines Menschen ihm oder ihr hilfreich zur Seite stehen wollen.

 

 

 

 

Stadt ehrt Bürger für ihr Engagement WAZ vom 9.12.2019

Prof. Henning König bekam die Ehrenspange für sein Mitwirken an der Hospizarbeit. MBI-Ratsfrau Eva-Annette Klövekorn wurde für ihr politisches Wirken ausgezeichnet

Ulrich Scholten (l.), Oberbürgermeister der Stadt Mülheim, zeichnete Eva-Annette Klövekorn für ihr politisches Engagement mit dem Ehrenring und Prof. Dr. Henning König als Mitbegründer des Mülheimer Hospiz-Vereins mit der Ehrenspange aus.                                              <b>Martin Möller</b>                                              FUNKE Foto Services
Ulrich Scholten (l.), Oberbürgermeister der Stadt Mülheim, zeichnete Eva-Annette Klövekorn für ihr politisches Engagement mit dem Ehrenring und Prof. Dr. Henning König als Mitbegründer des Mülheimer Hospiz-Vereins mit der Ehrenspange aus. Martin Möller FUNKE Foto Services
Mareike Kluck

Der Mediziner Prof. Dr. Henning König und die MBI-Ratsfrau Eva-Annette Klövekorn sind am Sonntag für ihr außergewöhnliches Engagement für die Stadt Mülheim und ihre Bürger geehrt worden. König, ehemaliger Chefarzt im St. Marien-Hospital, wurde die Ehrenspange der Stadt für seinen unermüdlichen Einsatz in der Hospizarbeit überreicht. Eva-Annette Klövekorn sollte eigentlich den Ehrenring für ihr langes politisches Wirken erhalten. Die Ehrung nahm Klövekorn gerne an, auf den Ring jedoch verzichtete die MBI-Fraktionsvorsitzende, die immer für eine Überraschung gut ist.Freunde, Kollegen und politische Weggefährten hatten sich im Kammermusiksaal der Stadthalle zur feierlichen Auszeichnung versammelt. Als Dr. Henning König vor 25 Jahren von Erlangen nach Mülheim kam und hier die Chefarztstelle der Klinik für Gastroenterologie, Onkologie und Palliativmedizin im St. Marien-Hospital antrat, brachte er aus Bayern auch die Idee mit, einen ambulanten Hospizdienst in der Stadt einzurichten. 1996 gründete König mit zehn Mitstreitern den Hospizverein Mülheim, seit 2008 Ambulantes Hospiz Mülheim, dessen Vorsitz er seit 1999 inne hat. Mittlerweile hat der Verein 250 Mitglieder, rund 40 ehrenamtliche Sterbebegleiter betreuen jährlich 60 bis 80 todkranke Menschen und deren Angehörige. „Sie sorgen dafür, dass Schwerstkranke und Sterbende auf ihrer letzten Wegstrecke nicht alleine sind“, dankte Oberbürgermeister Ulrich Scholten dem Chefarzt a. D. in seiner Laudatio. „Wir Mülheimerinnen und Mülheimer können uns sehr glücklich schätzen, eine solche Sterbekultur in unserer Stadt verankert zu wissen.“Henning König nahm die Auszeichnung und die Ehrenspange gerne entgegen, widmete diese auch stellvertretend seiner Frau Ursula, die das Ambulante Hospiz leitet, und den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern. „Ohne die vielen Helfer wäre solch eine Arbeit gar nicht möglich “, betonte König in seiner Dankesrede. „Menschen, die sich engagieren,sind auch weiter wertvoll und nötig, damit der Hospizdienst auch zukünftig diese wertvolle Arbeit leisten kann.“Auch Eva-Annette Klövekorn freute sich über die Auszeichnung und die Würdigung ihres langjährigen, bürgerlichen und politischen Engagements. Den Ehrenring lehnte sie jedoch dankend ab. Im Hinblick auf die Mülheimer Haushaltslage sei es nicht angebracht, lieber wolle sie den Materialwert des Ringes einer gemeinnützigen Organisation spenden. Aber Mülheim wäre nicht Mülheim, wenn das so einfach ginge. Denn laut Satzung über die Auszeichnung gibt es diese Option gar nicht. Ehrungskommission und Rechtsamt beschäftigen sich mit der Problematik, eine Lösung wäre auf jeden Fall mit einer Satzungsänderung verbunden.„Willkommen in der Verwaltung“, sagte OB Scholten nicht ohne ein Augenzwinkern. In Mülheim sei es wie beim Flughafen in Berlin. Unter zwei Jahren seien Problemlösungen in der Regel kaum möglich. Scholten bedankte sich auch bei Klövekorn für ihr unermüdliches Engagement, das sie nunmehr seit 20 Jahren in der Bezirksvertretung 1 (rechts der Ruhr) zeige. Seit 2009 auch als Fraktionsvorsitzende der MBI. Neben dem Bildungsausschuss wirkte Klövekorn sowohl im Jugendhilfeausschuss als auch im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Nicht zuletzt seit zehn Jahren als Ratsmitglied.

Hoffnung auf ein besseres politisches Jahr

Klövekorn nutzte ihre Dankesrede für einen politischen Rückblick, insbesondere auch im Hinblick auf das letzte Jahr, das für sie das schrecklichste Jahr ihres politischen Wirkens in Mülheim gewesen sei. „Der Ton hat sich geändert, es war schon unschön, was da teilweise bei den Ratssitzungen gesagt wurde“, bedauert die MBI-Vorsitzende, die ihren Optimismus jedoch nicht verloren hat. „Ich hoffe, dass 2020 ein besseres Jahr wird und auch mehr jüngere Bürgerinnen und Bürger das Zepter in die Hand nehmen und sich politisch engagieren.“

 

 

 

 

 

20 Jahre Vorsitzender des Ambulanten Hospiz Mülheim an der Ruhr

König 20J Vorsitz 1995  bereitete Prof. Dr. Henning König, Chefarzt am St. Marienhospital zusammen mit Caritasdirektor Klemens Anders in Mülheim an der Ruhr die Gründung des Hospizvereins vor.

Die Gründung des Vereins mit dem Eintrag ins Vereinsregister erfolgte im Januar 1996.  Bei der 1. ordentlichen Mitgliederversammlung wurde Herr Klemens Anders als 1. Vorsitzender bestimmt. Im November 1999 schied Herr Anders als Vorsitzender aus. Als neuer Vorsitzender wurde

Prof. Dr. Henning König

einstimmig gewählt. Seit nun mehr 20 Jahren leitet er mit großer Umsicht und Verantwortung unseren Verein, der sich im Jahre 2008 umbenannt hat in

Ambulantes Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V.

Der Verein zählt heute 250 Mitglieder, davon sind ca. 40 ehrenamtliche Frauen und Männer in der Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und deren Angehörigen vor allem im häuslichen Bereich im Einsatz. 12 neue ehrenamtliche Begleiter*innen werden derzeit in einem Seminar auf diese Aufgabe vorbereitet.

Prof. König hat seit der Gründung vieles im Sinne der Hospizidee in Mülheim bewegt.

Im Oktober 2003 wurde auf seine Initiative und durch finanzielle Unterstützung des Ambulanten Hospizes am St. Marienhospital, die Palliativstation etabliert, in der unsere Ehrenamtlichen Patienten begleiteten. Leider wurde nach seinem Ausscheiden im Jahre 2011 diese, von den Patienten gelobte Station, aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

Ferner hat er die Idee zur Gründung eines Stationären Hospizes in Mülheim mit angestoßen und getragen und die ambulante, palliative Versorgung der Kranken zuhause bewirkt.

Zusammen mit dem Stationären Hospiz, das 2012 eröffnet wurde, der Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung (AAPV) und der Speziellen Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) ist somit die hospizliche und palliative Versorgung der Menschen in Mülheim auf das Beste gewährleistet.

Herrn Prof. Henning König wird, stellvertretend für alle ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer des Ambulanten Hospizes für das Engagement zum Wohle der Mülheimer Bürger*innen am 8. Dezember 2019  die Ehrenspange der Stadt Mülheim verliehen.

 

Anschrift

Kohlenkamp 7
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon  0208 - 30 448 680
Mobil     0160 - 78 688 45
Bürozeiten
Montag bis Freitag
9.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch geschlossen