Ambulantes Hospiz Mülheim a. d. Ruhr e.V.

Leben in Würde bis zuletzt

Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden

 

 

 

 

EHRENAMTSTAG 2022

Nach vielen herausfordernden Monaten der Pandemie, setzen wir am 07. Mai 2022 – passend zum Aufblühen in der Natur – ein positives Zeichen für alle Engagierten im Bistum Essen

Vielfalt, Kreativität, Gemeinschaft, Motivation, Wertschätzung

Wir feiern unser Engagement, tanken Kraft und sammeln Impulse.

 

 

Mit diesem Ziel haben sich in einer in dieser Form bislang einmaligen Kooperation Bistum Essen, Diözesan-Caritasverband, Diözesanrat, KEFB und BDKJ zusammengeschlossen und ein buntes Programm aus inspirierenden Impulsen, Kabarett, Musik, Workshopangeboten und vielem mehr zusammengestellt.

Eingebettet in das wunderbare Ambiente des Grugaparks Essen erwartet die ehrenamtlich Engagierten aus unseren Pfarreien, Einrichtungen, Gruppen und Verbänden ein entspannter Frühlingstag mit viel positiver Energie und gelebtem Miteinander.

 

Anmeldung unter bistum.ruhr/ehrenamtstag.

Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Programm, Anfahrt etc.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Geben Sie die Einladung gerne auch in Ihrem Umfeld weiter!

 

 

Zugehörige Dateien

 https://ehrenamt.bistum-essen.de/fileadmin/redaktion/Download_Center/Ehrenamtstag_2022_-_SAVE_THE_DATE.pdf

 

„Ein Leben in Würde bis zuletzt“

 

Das Ambulante Hospiz in Mülheim an der Ruhr

sucht dringend neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Ab Anfang Mai 2022  bietet das Ambulante Hospiz Interessierten, die sich der Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und deren Angehörigen im Sinne der Hospiz-Idee widmen wollen,  ein kostenloses Vorbereitungsseminar an.

Am Beginn des Seminars steht die Auseinandersetzung mit eigenen Verlusten und der eigenen Sterblichkeit, da dies die Grundvoraus-setzung ist, um sich Menschen in schwerer Krankheit und in der Sterbephase liebevoll zuwenden zu können.

Ferner werden Theorie und Praxis der Wahrnehmung, des Zuhörens und des Verstehens erarbeitet und erprobt. Erfahrungen der eigenen Hilflosigkeit und der Notwendigkeit Menschen und Dinge loslassen zu müssen, gehören ebenso zum Seminarinhalt wie die Abklärung der eigenen Grenzen und die Beschäftigung mit den persönlichen Kraftquellen.

Das Seminar umfasst ca. 100 Stunden. Danach schließt sich ein Praktikum von 20 Stunden an und erst dann treffen die Teilnehmer die Entscheidung, ob sie sich für diese Aufgabe befähigt fühlen.

Das Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern Rüstzeug für eine mitfühlende und mitmenschliche Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und deren Angehörigen zu vermitteln, die dem Leben auch im Sterben einen Sinn gibt.

In enger Verbindung mit den Angehörigen begleiten wir Schwerstkranke und Sterbende, vorrangig zuhause, aber auch im Krankenhaus, Altenheim und wir gehen mit der begleiteten Person in die Stationären Hospize.

Unsere Ehrenamtlichen werden kontinuierlich weitergebildet, betreut und unterstützt.

Wenn Sie interessiert   und   g e i m p f t   sind, melden sie sich bitte unter der

 

Telefon Nr.: 0208 – 304 486 80

 

Ursula König

Leiterin des Ambulanten Hospizes

 

 

 

 

 

 

 

 

  25 Jahre Ambulantes Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V.

 

 

 

Das ist Anlass mit Dankbarkeit zurück zu schauen.

 

Zwölf engagierte Frauen und Männer gründeten vor 25 Jahren den Hospizverein Mülheim an der Ruhr, der sich 2008 umbenannte in

 Ambulantes Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V.

Das Ziel der Gründungsmitglieder war es, schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen zu unterstützen und Sterbenden einen Abschied in Würde und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Darüber hinaus wollten sie dazu beitragen Sterben, Tod und Trauer im gesellschaftlichen Alltag wieder als selbstverständlichen Bestandteil des Lebens zu betrachten.

Anfangs wurde dieses Ziel in Mülheim durchaus mit einer gewissen Skepsis und oftmals auch mit Konkurrenzgedanken betrachtet.

Nach und nach konnten unsere Ehrenamtlichen jedoch durch ihr großes Engagement und mit viel Herzenswärme für Schwerst-kranke, Sterbende und ihre Angehörigen, überzeugen.

 

"Niemand weiß, wie Sterben geht.

Ich will begleiten, wie ich es eben kann,

mit meiner Angst und meiner Hilflosigkeit,

aber mit Respekt und Ehrfurcht vor dem Anderen und

seiner Art zu leben und seiner Art zu sterben.“

 

Seit November 1997 bis heute wurden insgesamt 89 Frauen und 17 Männer in 10 Seminaren für die Aufgabe, Schwerstkranke und Sterbende in ihrer Einmaligkeit zu sehen und ein würdevolles Sterben zu ermöglichen, qualifiziert. Unsere Begleiter*innen bringen vor allem Zeit mit – Zeit, für die, die nicht mehr viel Zeit haben und Zeit, die den Hauptamtlichen im Gesundheitsbereich oft fehlt.

Seither wurden neben vielen Beratungen ca. 1250 Begleitungen, vorrangig zu Hause aber auch in Altenheimen, den Kranken-häusern und den Stationären Hospizen, durchgeführt.

 

Dafür ein herzliches Dankeschön allen unseren ehrenamtlichen Begleiter*innen die neben ihren beruflichen, familiären und sonstigen Verpflichtungen das Ambulante Hospiz hier in Mülheim mit ihrem Einsatz tragen.

 Unter dem Leitgedanken 

„Aus dem Dunkel der Trauer erwächst neues Leben“

begleiten seit 2001 qualifizierte Trauerbegleiterinnen Trauernde in Mülheim - anfangs im Kontakt-Cafe für Trauernde. Derzeit stehen sechs Trauerbegleiterinnen in Einzelgesprächen für trauernde Menschen zur Verfügung. 

 

Bis 2008 wurden Organisation, Koordination der Begleitungen, Seminare und Bürotätigkeiten ausschließlich von Ehrenamtlichen durchgeführt. Danach konnten wir, mit Unterstützung der Krankenkassen, Frau Guntermann als Koordinatorin, bei uns beschäftigen.

                               

Sie koordiniert mit qualifizierter, sozialer Kompetenz und großer Menschenkenntnis die Begleitungseinsätze und bewältigt bestens alle hospizlichen Aufgabenbereiche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Gründung unseres Vereins konnten wir im St. Marienhospital unser erstes Büro beziehen, das wir nach einem Wechsel in der dortigen Verwaltung leider 2015 verlassen mussten. Nach einer Zwischenstation an der Leineweberstraße konnten wir 2019 ein eigenes Büro am 

Kohlenkamp Nr. 7  

in der Mülheimer Innenstadt unterhalb des Kirchenhügels eröffnen. 

 

 

 

 

In den letzten 25 Jahren hat sich mit einem massiven Wandel der Gesellschaft auch der Umgang mit Sterben und Tod verändert. Das Thema Sterben ist aus der Tabu- und Verdrängungszone herausgetreten. Eine starke, vom ehrenamtlichen Engagement geprägte Hospizbewegung ist in unserer Stadt entstanden. Sie hat in vielen öffentlichen Diskussionen und dem Drängen auf eine angemessene palliative Versorgung für schwerstkranke und sterbende Menschen erreicht, dass hier in Mülheim Palliative Care am Lebensende nun ein etablierter Bestandteil des Gesundheitssystems ist. Es ist ein gutes Versorgungsnetz entstanden, in dem sich das Stationäre Hospiz (seit 2012), die beiden Krankenhäuser, Altenheime, viele Pflegedienste und seit 2019 die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) gegenseitig unterstützen. Mit diesen Organisationen hat das Ambulante Hospiz Kooperationsverträge geschlossen.

25 Jahre voller Höhen und manches Mal auch Tiefen, viele Begegnungen mit Menschen. Viele Beziehungen sind hier in Mülheim geknüpft und gepflegt worden, die uns mit Dankbarkeit erfüllen.  Sie alle haben unsere Arbeit mit ihren Impulsen bereichert  -  darüber sind wir sehr froh.

Anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens bedanken wir uns bei all den Förderern, Spendern und Interessierten für die Unterstützung unserer ehrenamtlichen Tätigkeit.

Wir blicken hoffungsvoll in die Zukunft für einen würdevollen Umgang mit Menschen in ihrer letzten Lebensphase und werden uns weiter mit aller Kraft für die Hospizidee einsetzen, Schwerstkranke, Sterbende und deren Familie im Abschied und der Trauer zu begleiten.

 

Ein besonderer Dank gilt auch all den ehrenamtlichen

 Vorstandsmitgliedern,

die für das Ambulante Hospiz Mülheim an der Ruhr e.V. seither tätig wurden.

 

Wir hatten einen Traum……………

der durch ihre kompetente Mitgestaltung verwirklicht werden konnte.

 

Ursula König Leiterin des Ambulanten Hospizes                                                                             

 

 

Unser kostenloses Angebot in Zeiten von Corona

 

Mit Zustimmung unserer Vorstandschaft haben wir beschlossen,

mit 16 Begleiter*innen, die sich  freiwillig  zur Verfügung stellen,

unser kostenloses Hilfsangebot,

zur Begleitung von Schwerstkranken und ihren Angehörigen,

wieder aufzunehmen.

Unsere ehrenamtlichen Begleiter*innen

sind über die besonderen Schutzmaßnahmen informiert.

Sie sind mit  Desinfektionsmittel, Mundschutz, ggf. Handschuhe ausgerüstet

und über das richtige Verhalten aufgeklärt.

 

Wenn Sie Informationen oder Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte

unter    0160  -  78 688 45.

 

 

 

 

 

 

Digitaler Seniorentag 2020

 

Am 29.09.2020 fand der digitale Seniorentag 2020 statt. Er wurde als Livestream aus dem Rittersaal des Schloß Broich gesendet.

Wer es live nicht verfolgen konnte, hat die Möglichkeit den Stream unter folgenden Link zu sehen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=zvxC_uba5R8

 

Werner Menne

 

Anschrift

Kohlenkamp 7
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon  0208 - 30 448 680
Mobil     0160 - 78 688 45
Bürozeiten
Montag bis Freitag
9.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch geschlossen