Ambulantes Hospiz Mülheim a. d. Ruhr e.V.

Leben in Würde bis zuletzt

Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden

 

 

 

 

Rock den Himmel, mein Held

 Simon und Ines sind ein glückliches Paar – sie erwarten sogar ein zweites Kind. Als bei Simon Krebs diagnostiziert wird, wird ihr gemeinsames Leben in seinen Grundfesten erschüttert. Doch statt zu erstarren, nehmen sie die Herausforderung an, leben jeden Tag ganz intensiv und beginnen zu bloggen, um Mut zu machen, aber auch um einen Stammzellenspender für Simon zu finden. Bei den Registrierungsaktionen mit der DKMS werden für viele andere Erkrankte Spender gefunden. Simon kann so viele Leben retten, verliert am Ende aber dennoch sein eigenes. Im Juli 2018 mussten Ines und die Kinder sich von ihrem Mann und Papa verabschieden. In ihrem berührenden Memoir schreibt Ines Gillmeister über den langen Weg ihres Mannes, über Zweifel und Hoffnungslosigkeit und lange Nächte im Krankenhaus, aber auch über das Glück der Anteilnahme, die Hilfsbereitschaft so vieler Menschen und das tägliche Miteinander einer Familie, die beschlossen hat, sich nicht unterkriegen zu lassen.

Portrait

Ines Gillmeister lebt mit zwei Kindern und zwei Hunden in Berlin. Ihr Mann Simon kämpfte sechs Jahre gegen eine aggressive Form von Blutkrebs, das Multiple Myelom. Am 06.07.2018 verlor er den Kampf. Ines Gillmeister und ihre Kinder gehen nun den Weg ins Leben 2.0. Sie erklimmen viele Berge und finden Möglichkeiten, wieder atmen zu können. Sie leben, sie schaffen das.

Geschichten, die das Leben erzählt, weil der Tod sie geschrieben hat

»Wie halten Sie das aus, die ganze Traurigkeit, in Ihrem Job?«, wird die Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper oft gefragt. Dabei geht es oft sehr fröhlich zu in ihrer Arbeit, auch wenn die Trauer deshalb nicht wegzudenken ist. Und das zeigt sie in diesen lustigen und traurigen, tiefen und alltäglichen, schönen und manchmal skurrilen Geschichten aus ihrem ganz normalen Arbeitsalltag. »Leben und Tod, Lachen und Weinen gehören einfach zusammen«, sagt sie. Und daher können diese Erfahrungen helfen, dem Tod wieder einen Platz in unserem Leben zu geben. »Ein buntes und tiefes Buch über das Leben und den Tod und dass das eine ohne das andere nicht zu haben ist«.

von Mechthild Schroeter-Rupieper

Patmos-Verlag
ISBN: 978-3-8436-0882-4

Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg weist

Zwei Jahre lang haben Anne und Nikolaus Schneider mit ihrer Tochter Meike um Heilung und Leben gekämpft, gehofft und gebetet.
Am 3. Februar 2OO5 starb Meike Schneider im Alter von 22 Jahren
an Leukämie. Wenn wir miterleben und miterleiden, wie ein geliebter Mensch stirbt, führt uns das häufig an die Grenzen unseres
Gottvertrauens. Enttäuschte Hoffnung, unerhörte Gebete und die
Erfahrungen von Gottesferne stellen plötzlich unsere Glaubensantworten infrage. Doch Glauben ist mehr als ein demütiges "Ja und
Amen" zu Gottes Wegen. Eine lebendige Gottesbeziehung hält es
aus, dass wir fragen und zweifeln, dass wir zittern, weinen und
kämpfen! Gottvertrauen und Auferstehungshoffnung nehmen
unserer Todeserfahrung nicht den Stachel. Sterben tut weh, und
die Fragen nach Gottes Liebe und Gottes Allmacht bleiben offen.
Dieses Buch will trösten und die Erfahrungen weitergeben: Gott ist
bei uns - gerade auch in den Todesnächten unseres Lebens. Das
Sterben eines geliebten Menschen kann für uns zu einem Lichtstrahl
von Gottes neuem Tag werden.


Anne und Nikolaus Schneider

Verlag: neukirchener aussaat
ISBN: 978-3-7615-5728-0

Ich will mein Leben tanzen

Wie merkt man, dass man Leukämie hat? Meike Schneider
ist 20. Sie fühlt sich schlapp und ist sehr blass um die Nase.
Stress, lautet die Eigendiagnose kurz vor einer Prüfung.
Schlafen, Tee und Paracetamol helfen nicht. Als sie beim
Zähneputzen umkippt, holt die Mitbewohnerin den Notarzt.
Im Krankenhaus wird klar: Es ist Leukämie. Warum gerade
sie? Heißt das, andere hätten es mehrverdient? Die Theologie-
studentin glaubt nicht, dass Gott die Menschen durch Leid
erziehen will. Sie liebt diese Welt und das Leben, sie kämpft
um dieses Leben. Aber nach anderthalbJahren Chemotherapie
bricht der Krebs erneut aus. Ein Knochenmarkspender wird
gefunden. Alles sieht gut aus. Kurz nach Weihnachten 2OO4
erneut ein Rückfall. Meike betet zu Gott und kämpft.
Am 3. Februar 2OO5 stirbt sie.



Verlag: neukirchener aussaat
ISBN 978-3-761 5-57 1 4-3

Was in zwei Koffer paßt

Warum entschließt sich eine junge Frau ins Kloster zu gehen?

Wahrscheinlich ist die Frage, warum man in ein Kloster eintritt,
genauso schwer zu beantworten, wie die Frage, warum man sich in
einen bestimmten Menschen verliebt und nicht in einen anderen,
der vielleicht klüger, hübscher, reicher oder sonst wie besser ist.
Vielleicht ist es die Faszination des "alternativen Lebens" die Rückzugsmöglichkeit,
der Wunsch, etwas zu entdecken, das man nicht
einfach so wegwischen kann, die Suche nach dem Grund des Daseins,
 nach etwas, das bleibt, der Kampf gegen die Auslöschung der
eigenen Existenz."

Ein ganz besonderes Buch über fast zwölf Jahre im Kloster und
das Leben danach. Über Treue zum eigenen Lebensweg - und
das Glück, das man ebensowenig verpassen darf wie diese wahre
Geschichte.


Goldmann Verlag
ISBN 978-3442-15511-8 WG 2116