Ambulantes Hospiz Mülheim a. d. Ruhr e.V.

Leben in Würde bis zuletzt

Begleitung von Schwerstkranken, Sterbenden und Trauernden

 

 

 

 

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Die Autorin:

Lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Susann Pásztor hat selbst eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin gemacht und ist seit mehreren Jahren ehrenamtlich tätig.

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster... damit die Seele hinausfliegen kann. Genau das macht Fred, wenige Minuten nach Klaras Tod. Fred Wiener, alleinerziehender Vater von Phil. Fred ist ehrenamtlicher Sterbebegleiter. Ein Anfänger, Klara ist sein erster Fall. Krebs im Endstadium. Sie ist 60 Jahre alt, hat sich zurückgezogen, will ihre Gefühle auf keinen Fall mit jemandem teilen. Schon gar nicht mit einem wie Fred. Auf Sentimentalitäten wie eine Liste, was sie unbedingt noch machen will, hat sie schon mal gar keine Lust. Diese Klara ist schroff, klar, bis hin zur Grenze der Beleidigung und Fred prallt mit seinen guten Absichten immer wieder gegen dieses Bollwerk aus Eigensinn, Stärke und Todesmut. Dritter im Bunde ist Phil, der 13-jährige Sohn von Fred. Er hilft Klara, die eine leidenschaftliche Fotografin war, tausende alter Aufnahmen zu scannen. Die beiden mögen sich, wahren Distanz und sind sich doch unerwartet nah. Bis einer aufsteht und das Fenster öffnet.

Autor: Susann Pásztor

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

ISBN-10: 3462048708

ISBN-13: 978-3462048704